10 Tage danach

Ein Zwischenbericht

So, nun sind 11 Tage rum, und wir wollen mal sehen was sich getan hat. Gestartet bin ich mit 95,2, und heute sind es 95,2.

Oh! Einen Erfolg kann man das ja nun wirklich nicht nennen, oder?

Ein wenig Enttäuschung schwingt schon mit, das muß ich sagen. Zumal auch zwischendurch das Gewicht auf ganze 96 kg gestiegen ist.

Das ist schon frustrierend, kann ich nur sagen.

Aber bleiben wir gerecht, und auch ein wenig optimistisch.

Positiv ist zu vermelden, das die Methode sehr einfach in der Anwendung ist, und ich überhaupt keine Veränderungen an meiner Ernährung vornehmen zu brauche. DAS ist nun wirklich klasse!!!

Denn wer kennt das nicht: diesen ewigen Hunger, immer bist Du dabei, Dir etwas zu verkneifen….

Allein aus diesen Gründen habe ich auch schon lange keine richtige Diät mehr gemacht. Das Ergebnis kennen wir alle:

Großer Master JOJO schlägt wieder zu, und schwupp…. Sind die Kilos wieder da, und, was noch schlimmer ist: es bleibt nicht dabei, meist wird noch zusätzlich angebaut.

Aus diesem Grunde: für mich keine Diät mehr!!!

Diese Methode, die ich gefunden habe, ist eben keine Diät, und das ist wirklich spannend! Es soll sich auf längere Sicht das Essverhalten ändern, und zwar ohne die oben genannten Verlust und Verzichtskrämpfe.

Natürlich arbeitet so ein Verfahren langsamer als eine sonstwie geartete Turbo-super.Hyper Diät, wo man in 5 Tagen 5 Kilo abnehmen soll.

Daher werde ich wohl noch etwas Geduld aufbringen, aber das fällt ja nicht weiter schwer, denn, wie gesagt, es gibt keine Einschränkungen am gewohnten Speiseplan.

Und so ganz langsam verändert sich eben auch genau dieses Essverhalten. OK, langsam, aber ich habe festgestellt, das ich weniger esse… Ist mir zunächst gar nicht so aufgefallen, aber meiner Frau, die ebenfalls mitmacht.

So bleiben wir optimistisch, denn die Methode geht über 3 Monate… das sind 90 Tage, und ich habe gerade erst mal 11 Tage hinter mir. Drauf gekommen sind die Pfunde ja auch nicht über Nacht.

Also machen wir weiter, beobachten, messen und wiegen wir, und werden berichten.

Wen es interessiert:

Hier auf dieser Seite bei Facebook poste ich jeden Tag die morgentliche Wiegung.

Fat or Fit

Das wars, bis die Tage.

Ganz viele liebe Grüße vom Günter

Aufgeben gilt nicht!

oder: ein neuer Anfang

Hallo zusammen.

Der Günter mal wieder hier. Ich habe nun schon lange nichts mehr von mir hören bzw lesen lassen, das hat auch seinen Grund: Es ist eben nichts passiert. Mit mir.

Ich berichte hier in diesem Blog über Gesundheit, und es sind ja auch schon einige Artikel erschienen. Die haben sicher ihre Berechtigung, für sich betrachtet.

Was aber war für mich drin ganz persönlich drin bei all den guten und wertvollen Dingen? Ich habe sehr vieles von dem, was ich in Erfahrung gebracht habe, auch persönlich angewendet. OK, sicher nicht alles, wohl wissend und, wenn ich daran erinnert werde, auch mit dem berühmten schlechten Gewissen.

Zentrales Anliegen bei mir ganz persönlich war und ist nun einmal das Abnehmen. Ich bin fest davon überzeugt, das nur ein schlanker Körper auch ein gesunder Körper sein kann. Kann es denn Zufall sein, das wir alle (ja, ich weiß, auch hier gibt es Ausnahmen und ganz individuelle Vorstellungen und Vorlieben…), egal, ob Mann oder Frau, einen schlanken Körper einfach schöner finden? Ich glaube, das wir alle aus einem ganz tiefen Bauchwissen, will ich mal sagen, spüren, das das so ist.

Mir jedenfalls geht es so. Und genau das ist der Punkt, und auch einer der Gründe, warum ich diesen Blog betreibe.

Aber wir alle sind Menschen, mit all unseren kleinen Schwächen, die aber andererseits den Menschen und auch das Leben erst lebenwert machen.

Natürlich weiß ich, das, wenn ich nur noch am Salatblatt und an der Möhre knabbere, ich schlank werde. Habe ich ja auch alles ausprobiert, und es hat auch funktioniert.

Aber wo bleibt da die Lebensfreude und der Genuß?

Gut, vegane Rohkost hilft, ganz unbestritten. Und trotzdem hat auch das nicht alle meine Probleme gelöst!

Gut, habe ich mir gesagt, kann ich ja auch wieder aufhören damit, denn ganz die gewünschten Ergebnisse hat es eben nicht gebracht.

Bin dann wieder in eine „normale“ Ernährung übergegangen, mit dem Ergebnis, das ich wieder zugenommen habe. Damit war auf jeden Fall erst einmal dieses ewige Verzichten weg. Es schmeckte wieder, es machte Freude, zu essen… aber man nimmt eben wieder zu.

  1. Ich war jetzt nie wirklich dick, aber doch immer mit dem BMI oder nach der alten Broca-Formel im Bereich: Übergewicht.

Mein BMI ist aktuell 30 d.h. ich bin übergewichtig, an der Grenze zur Adipositas…

Nach der alten Broca- Formel ist mein aktuelles Gewicht auch zu hoch.

Die Broca Formel:

Körpergröße in cm minus 100 = Normalgewicht…

Bei 179 cm dürfte ich demnach 79 kg wiegen.

Aktuell sind es: 95!!!

(Vom Idealgewicht wollen wir mal im Moment gar nicht reden. Das wären ja nochmal 79 kg -10%, also 79 – 7,9 = 71 kg!! Habe ich selbst in meiner leichtesten Form nie gewogen..)

Nach dem BMI wäre mein Idealgewicht zwischen 63 und 80 kg.

Also: gehe ich nach dem BMI… Grins…

Obwohl: wenn man die „goldene Mitte“ von 63 bis 80 kg bildet, liege ich auch bei 71,5 kg. Ist also kein soo grosser Unteschied. Nur kann ich beim BMI bis 80 gehenJ

Gut, soweit mal die Fakten. Was interessant ist, ist eben auch die Kritik am BMI. Hierzu folgender Artikel:

https://www.bmi-rechner.net/artikel/bmi-kritik.htm

Sicher einmal lesenswert. Das Beispiel mit dem Klitschko ist schon mal ein Nachdenken wert, denke ich.

Ich selber habe es auch „nur“ auf einen Bestwert von 78 kg geschafft. Aber, dabei habe ich mich recht gut gefühlt, und doch nicht wirklich glücklich und zufrieden.

Zurück zum hier und heute.

Mein derzeitiges Gewicht liegt bei 95 kg, und das scheint wie betoniert.

Ich habe vor einiger Zeit ein paar Dinge in meinem Alltag verbessert:

Regelmäßig wieder Sport machen, in meinem Falle jeden Tag einen kleinen Spaziergang. Dazu trinke ich bis Mittag nur Wasser oder Kräutertee. Das mache ich in Anlehnung an die drei Phasen des Körpers. (siehe Artikel „Hotel 3 Jahreszeiten“ hier in diesem Blog ).

Dazu kommt noch eine verbesserte Ernährung, in der Form, das wir regelmäßig selber frisch kochen, und dabei das große Glück haben, etliches aus dem eigenen Garten nutzen zu können.

Auch hier sei ein Hinweis auf einen Artikel in diesem Blog erlaubt:

„ Eine beachtenswerte Tabelle“.

Das alles zeigt, das ich von dem Extremismus in diesem Bereich nicht viel halte. Ich mache keine Diät im herkömmlichen Sinne, weil das meiner Meinung nach eh nix bringt. Oder, wenn überhaupt, einen Jojo- Effekt, den auch keiner wirklich haben will.

Also, ich habe das alles gemacht, und jetzt kommt die Überraschung: Ich habe nix abgenommen!!! Jedenfalls nicht an kg. Rein optisch ja, ich wirke schlanker, hat  auch meine Freundin bestätigt.

Aber als ich dann, nach ca. 6 Wochen, mich getraut habe, eine Waage zu betreten, kam die Riesen-Enttäuschung… nahezu nix abgenommen!!!

Das frustriert, kann ich euch sagen!

Aber, wie immer im Leben: aufgeben gibt`s nicht!

Also habe ich meine kleinen Änderungen beibehalten, und nach Alternativen gesucht:

Und ich habe sie gefunden, jedenfalls glaube ich es. Heute habe ich damit begonnen, und in 4 Wochen weiß ich mehr.

Hier auf diesem Blog werde ich weiterhin berichten, und auf Facebook habe ich eine Fanpage, auf der ich täglich meine Ergebnisse posten werde.

Eines könnt ihr mir glauben:

Ich bin echt höllisch gespannt, ob da was passiert.

Noch ein paar Daten/ Zahlen / Fakten:

Aktuelles Gewicht: 95,3 kg

Armumfang oben: 33 cm

Brust: 116 cm

Bauch: 106

Beine: 56

Also, dranbleiben, es könnte sich lohnen. Wenn es wirkt, werde ich es euch mitteilen.

Bis denne

 

Der Günter

 

Eat healthy- be happy

 Der MRSA Keim :Oder: Warum es sich lohnt, seine Gesundheit zu erhalten

Hallo, nach sehr langer Zeit mal wieder ein Beitrag von mir. Es ist ja auch viel passiert, vor allem in der großen Welt der Politik und Gesellschaft. Und es verunsichert mich alles doch sehr. Im Grunde bin ich (wahrscheinlich, hoffentlich J ) ein Mensch wie wir alle, die in Ruhe und Frieden leben wollen, sich mit Freunden treffen, verreisen, mit dem Partner essen gehen, oder mit den Kindern bzw Enkelkindern spielen, usw, usw.

Es gibt Anteile in mir, die sich große Sorgen um unsere Zukunft machen, gerade wegen all den eigenartigen Dingen, die sich momentan hier in Deutschland, aber auch weltweit abspielen.

Aber es gibt auch Anteile in mir, die das Ganze als Herausforderung sehen. Ich finde, all das führt mich ganz deutlich auf einen Weg, immer mehr die Verantwortung für mein eigenes Leben zu übernehmen. Das ist ein langer Prozess, jedenfalls bei mir, und mitunter ein Grund, warum ich so lange nichts geschrieben habe.

Nun, der Prozess ist ja noch nicht vorbei, denn wenn man erst einmal anfängt, darüber nachzudenken, wie ich von meiner Umwelt bestimmt und reglementiert werde, entdeckte ich, wie weit das alles geht. Es ist jetzt nicht das Thema, vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt mehr dazu.

Zurück zum Thema:

All das führt natürlich unweigerlich zu einem Zitat des berühmten deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer, der einst sagte, ( oder postete, wie man heute sagen würde J)

„ Gesundheit ist zwar bei weitem nicht alles…. Aber ohne Gesundheit ist alles nichts…“

Ein weiser Mann, ein weiser Spruch.

Und hier schließt sich der Kreis wieder: Warum lohnt es sich, gesund zu sein?

Auf diese Frage  gibt es tausende von Antworten, und die allermeisten davon sind auch berechtigt, und vor allen hat ein jeder seine eigenen Prioritäten.

Und deshalb will ich heute einen Aspekt von vielen herausgreifen:

Dazu einen Link zu folgendem Beitrag:  Es geht um Krankenhauskeime, den MRSA

Ist jetzt hier  mal ganz klar gesagt, was es ist. Wenn ihr dann bei Youtube das Video aufgerufen habt, seht ihr ja, das da viele weitere Videos angeboten werden. Es ist also ein Thema von allgemeinem Interesse, und ein jeder mag sich weiter informieren.

Aber der Sinn dieser Seite ist ja nicht Krankheit, sondern Gesundheit. Natürlich können wir alle ganz plötzlich durch einen Unfall o.Ä in ein Krankenhaus kommen, aber selbst in diesem Falle hilft es natürlich ungemein, eine robuste Gesundheit zu haben.

Aber das kommt nicht von alleine, man muß schon etwas dafür tun. Aber was? Machen wir uns doch nichts vor: gesunde Ernährung und moderate Bewegung reichen, und das wissen wir alle. Ganz tief in uns drin wissen wir es.

Manchmal vergleiche ich es mit dem Rauchen: Jeder Raucher weiß, das es schädlich ist …und doch tut er es.

Ich weiß, wovon ich da rede, habe selber jahrelang geraucht. Morgens direkt nach dem Aufstehen die erste angesteckt, und vor Löschen des Nachttischlämpchens die letzte ausgemacht. Natürlich nur die ganz leichten, die waren so leicht, das sie fast von selbst abhoben… Rothe Hand oder so hießen die… J .

Ist nun schon 17 Jahre her, und ich bin sehr froh darüber. Habe es im zweiten Anlauf mit dem berühmten Nichtraucherbuch von Allen Carr geschafft.

Im Grunde ist es eine Frage der Entscheidung. Veränderung beginnt immer mit einer klaren Entscheidung.

Das war es mal für heute.

Demnächst mehr zum Thema Entscheidungen und wie man es schafft, diese dann auch umzusetzen.

Beste Grüße aus dem tiefgefrorenen Hunsrück

Der Günter

 

Killing me softly… with soft drinks…

Oder: Warum Softdrinks so ungesund sind…

Hallo, Leute, hier wieder der Günter, heute, wie sicherlich schon erraten, zum  Thema Softdrinks.

Wer kennt ihn noch, diesen gefühlvollen Song?

„ Killing me softly with his songs“

Wer`s nochmal hören möchte:

Hier das Original von Roberta Flack:

„Killing me softly with his song“

Au weia, ein schöner Song, denke ich, sehr gefühlvoll, aber wie ich finde nie irgendwie billig- kitschig..

Aber das ist natürlich Ansichtssache.

Zurück zum Thema: Softdrinks.

Lesen wir doch mal, was Wikipedia dazu schreibt:

„Als Erfrischungsgetränke (englisch soft drink, eingedeutscht Softdrink, in Abgrenzung zu alkoholhaltigen hard drinks) produziert die Lebensmittelindustrie verschiedene Kaltgetränke, die meist kohlensäurehaltig und süß-sauer aromatisiert sind.

Zusätzlich enthalten dürfen sie Kohlensäure, Mineralstoffe, Vitamine, Zucker, Fruchtkonzentrat, Aromen, Süßstoffe und weitere Zutaten.

Zu den Erfrischungsgetränken gehören laut Lebensmittelbuch

Fruchtsaftgetränke,

Fruchtschorlen,

Limonaden und

Brausen.“

Was, bitteschön, soll denn daran gefährlich sein?

Hier wird doch ganz klar eine Abgrenzung aufgezeigt, eine Abgrenzung zu den alkoholischen Getränken, den harten Drinks, oder voll englisch auch hard drinks.

Über die nachteiligen Auswirkungen von Alkohol ist ja viel bekannt, und eigentlich dürfte es mittlerweile wirklich jeder wissen.

Hier im Blog habe ich ja auch einen Artikel dazu geschrieben, einfach mal durch die Liste der Beiträge blättern:

„ Na dann Prost…“

—————————————————————————————————————————————

Hier eine ganz kleine Satire von dem Kabarettisten Vince Ebert, der auf humorvolle und doch auf fachlichem Wissen basierende Weise schon mal leichte Zweifel an der scheinbaren Harmlosigkeit dieser Getränke anklingen lässt…

Ok, fangen wir an:

Aspekt Nummer eins ist :ZUCKER!

Nun jetzt nicht sonderlich verwunderlich, weiß doch eigentlich jeder, das in Coca Cola sehr viel Zucker ist!!

Aber nicht nur Cola glänzt mit hohen Zucker- Werten!!

Dazu ein kurzes Video:

Ach, wie süß!!

Tja, über den süssen Zucker haben wir uns ja auch schon mal hier ausgetauscht.

( Wer,´noch nicht kennt: „sweet dreams are made of this..“ )

Das das nicht so wirklich gesund ist, ist doch wohl unbestritten!

Aspekt Nummer zwei: Aromen..

Auch hierzu ein Beitrag, diesmal von Lebensmittelklarheit:

Thema Aromen

… Im Grunde ohne Worte! Wer weiterforschen mag.. es gibt viel Informationen darüber, und einiges davon ist alles andere als appetitlich…

Es ist also so wie immer: bleibe so natürlich wie möglich, und warum nicht einfach selber Limonade machen?

Dann bestimmst DU, was drin ist!

Hier nur eins von vielen, vielen Rezepten…

Softdrinks selber machen

Für heute möchte ich hier schließen, es ist klar, das es noch sehr viel mehr dazu zu sagen gäbe. Und ich bin sicher, das viele von euch so ihre ganz eigenen Erfahrungen zum Thema Softdrinks gemacht haben. Würde mich freuen, darüber von euch zu hören.

Aber jetzt doch  noch eine kleine Abschlußbetrachtung:

Auch hier beim Thema Softdrinks können wir wieder feststellen, das Softdrinks nicht eben einfach nur schlecht sind. Wie aus den vielen, vielen echt coolen Rezepten zu ersehen ist, sind es eben wieder mal die selber hergestellten Drinks, die uns erfrischen, ohne uns zu schaden.

Bei allem, was uns die Lebensmittelindustrie so anbietet, müssen wir einfach genau hinschauen!

Gesundheit ist eben in der heutigen Zeit eben nur zu erreichen, wenn wir uns auch aktiv damit auseinandersetzen. Ist so, und wenn ihr aufmerksam meinen Blog lest, ist das eine oder andere im Grunde doch ganz einfach.

In diesem Sinne:

Helau und alaaf

Der Günter

 

 

Virenschutz … Nicht nur für Deinen Computer!

Oder:

Wie wir unsere Abwehrkräfte nachhaltig stärken: Virenschutz

Hallo, der Günter wieder hier.

Das Thema heute: Wie kann ich mich intelligent und wirksam gegen Viren schützen

Voll im Einsatz….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wow, da ist ja einer voll bei der Arbeit!

Sicherlich dein Virenschutzprogramm incl. Firewall, usw, usw..

Tja, und Dein ganz persönliches Virenschutzprogramm? Das in deinem Tempel der Seele, deinem Körper?

Sieht es da vielleicht so aus?

Aktivposten…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Au weia, der hat aber einen guten Schlaf, der Kollege!

Sieht so Dein Immunsystem aus?

Dürfte dann auch nicht verwunderlich sein, wenn sich da der eine oder auch der andere Virus leicht vorbei mogelt, oder?

Nun, werden wir wieder etwas ernsthafter. Würde es Dich wirklich wundern, wenn die meisten Menschen ihren Computer besser beschützen als ihren eigenen Körper?

Ja, und ich rede hier ganz bewusst von Menschen, und meine damit auch wirklich jetzt Menschen beiderlei Geschlechts.

Allgemein bekannt ist ja die verbreitete Ansicht, das eben gerade die Männer ihr Auto mehr pflegen, als sich selbst..

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielleicht sollten deshalb gerade jetzt die Männer mal mehrheitlich hier dabei bleiben…

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich möchte euch allen heute dieses kurze Video ans Herz legen, es ist wirklich beeindruckend, wie ich finde, und es sollte wirklich jeder mal  gesehen haben.

Zum Video

Ja, auch in diesem kleinen Video ist die Reden von den sekundären Pflanzenstoffen, die ja anscheinend regelrechte Wunder bewirken.

Auch wird hier auf die schon bekannten 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag hingewiesen.Das ist übrigens die Empfehlung der deutschen Gesellschaft für Ernährung:

5 am Tag    (auch dieser Link ist einen tieferen Blick wert! )

Als Ergebnis des heutigen Beitrags können wir wieder einmal festhalten:

Die pure, unverfälschte Natur ist immer unser bester Verbündeter, wenn es um eine perfekte Gesundheitsvorsorge geht.

Fünf am Tag…!

 

 

 

 

 

 

Oh ha, 5 Portionen Obst und Gemüse, am besten auch noch roh??

Mal ehrlich, wie viele Menschen kennst Du, die das wirklich schaffen?

Es ist wirklich nicht leicht, das konsequent umzusetzen. Mir jedenfalls fällt es richtig schwer.

Ich bin daher immer noch auf der Suche nach einer Lösung, habe aber bisher noch nichts gefunden, was sich wirklich gut anfühlt und auch noch wirkt. Aber der Markt ist groß, und es wird sich schon noch was finden.

Das war`s mal wieder für heute, ich wünsche euch allen eine wunderbare Zeit.

Gerne gesehen natürlich auch eure Kommentare, denn was ist belebender als ein intensiver Austausch unter interessanten Menschen.

Bis denne

Der Günter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt mal ganz konkret…

 Dein erster Schritt in eine gesunde Zukunft

Hallo, zusammen

Hier wieder der Günter.

Heute wird es ganz konkret, versprochen!

Vielleicht erinnert ihr euch noch an eine Kurve, die ich mal vor einiger Zeit hier eingestellt habe.

(Zur Vergrößerung einfach auf das Bild klicken…)

Stimmt genau! Ist die Kurve, die in meinem Blog unter dem Reiter

Diese Seite…warum

aufgeführt.

Ich möchte jetzt nicht alles nochmal widerholen, was da alles geschrieben steht.

Wenn es Dir wirklich ernst ist mir der Gesunderhaltung deines Körpers, dieses Tempels der Seele, wie einige sagen, dann wirst Du es eben nochmal lesen…

Ein ganz konkreter Schritt für einen erfolgreichen Anfang, ein klarer Hinweis darauf, wie Du den blauen Pfeil zwischen den Kurven für Dich gewinnbringend umsetzen kannst

„ Aller Anfang ist schwer“… so heißt es im Volksmund, und das ist wohl eine Erfahrung, die nun wirklich jeder von uns schon mindestens einmal gemacht hat.

Denken wir nur ans Fahrrad fahren….

OK, wir leben in einer technisierten Zeit: Erinnere Dich an Deine ersten Fahrstunden!!

Gas, Kupplung, Bremse, Rückspiegel, Vorfahrt…

Aber heute kannst Du es, Du denkst da gar nicht mehr großartig drüber nach, oder?

Na, jedenfalls ist es bei mir so.

Und genau das wollen wir jetzt und hier mit dem Thema Gesundheit, Gesundheitsprävention für Dich erreichen.

Ich habe lange gesucht, und bin jetzt eventuell wirklich fündig geworden. Aber bevor ich jetzt irgend etwas dazu schreibe, werde ich es zunächst einmal selber an und mit mir ausprobieren.In meinem neuesten Blogbeitrag erfährst Du dazu näheres.

 

Bis gleich, der Günter

 

Gesundheit kann man riechen

Oder: Die sekundäre Pflanzenstoffe im Schatten der Vitamine

Hallo, zusammen, hier wieder der Günter

Heute wollen wir uns mal mit unserer Nase auf Spurensuche begeben.

Also, Nase putzen und los geht`s 

Was suchen wir?

Genau, die „ sekundären Pflanzenstoffe“

Die sind, leider völlig zu unrecht, nur wenigen Menschen wirklich bekannt, aber dafür gibt`s ja diesen Blog hier…

Lesen wir zunächst mal, was Wiki dazu sagt:

„Sekundäre Pflanzenstoffe sind bestimmte chemische Verbindungen, die nur in speziellen Zelltypen hergestellt und grenzen sich von primären Pflanzenstoffen dadurch ab, dass sie für die Pflanze nicht lebensnotwendig sind.

Sekundäre Pflanzenstoffe gehören zu den Naturstoffen und haben einen hohen Stellenwert für den Menschen. Oft werden Pflanzen nur um dieser Verbindungen willen angebaut.“

Soweit Wikipedia.

Klingt ja alles nicht sooo wichtig, finde ich.

Aber lesen wir mal, was die Deutsche Gesellschaft für Ernährung dazu schreibt:

Sekundäre Pflanzenstoffe

Da sieht die Sache schon ganz anders aus!

Es scheint, als würde die Wissenschaft nicht einmal alle dieser Stoffe im Einzelnen kennen!!!

Für mich eindeutig ein Hinweis darauf, auf Fertiggerichte und Fastfood soweit wie möglich zu verzichten, aber auch mehr frisches Obst und Gemüse zu verzehren.

…. Ist doch schon seltsam, das wir, sobald wir uns mit dem Thema Ernährung näher befassen, immer wieder auf frische Sachen kommen, die wir in unseren Speiseplan immer mehr einbauen sollten.

Take five, und das Leben wird gesund…

.. könnte man so sagen.

5 am Tag… ja, dazu gibt`s sogar eine eigene Website!

…. 5 am Tag

Doch Obst und Gemüse alleine reicht, glaube ich, nicht ganz aus. Diese wichtigen Stoffe werden im Allgemeinen erst in den letzten 2 Wochen vor der Vollreife ausgebildet.

Und ich möchte wetten, das ihr das alles schon mal erfahren habt, aber es vielleicht nicht richtig zuordnen konntet:

Eine wichtige Gruppe dieser kleinen Helferlein ist unter anderem für den Geruch zuständig. ( Ja, und hier schließt sich der Kreis zu unserer Überschrift…  )

Ist euch schon mal aufgefallen, das in den südlichen Ländern der Obst- und Gemüsemarkt viel intensiver riecht?

(Manchmal glaube ich, das man in unseren Supermärkten nur die Käse- und Fischtheke nach dem Geruch findet… )

Das alles hat natürlich eine ganz einfache Erklärung:

Exotische Früchte haben oft schon eine lange Reise hinter sich, wir wissen doch eigentlich alle, das z. B. Bananen grün geerntet werden und erst auf dem Transport nachreifen…

Quizfrage: können da die wichtigen Pflanzenstoffe noch gebildet werden?

Aber wie so oft brauchen wir gar nicht so weit in die Ferne zu schweifen. Auch bei uns wächst Obst und Gemüse!

Wer das Glück hat, eigene Obstbäume zu besitzen, kann das jedes Jahr aufs Neue feststellen: besonders Äpfel verbreiten ein nahezu atemberaubendes Aroma, wenn sie reif geerntet werden und einige Zeit in der Küche liegen! Das ist das die Gesundheit, die man riechen kann.

Für uns ist es mittlerweile selbstverständlich geworden, das wir das ganze Jahr über frische Äpfel kaufen können… Aber reifen tun die bei uns im Herbst, und im Januar ist es meist vorbei mit dem Genuß. ( so jedenfalls war`s einmal).

Nee, Leute, ich will jetzt hier keinen auf „ Früher war alles besser“ machen, echt nicht.

Aber haben wir schon mal darüber nachgedacht, wie es angehen kann, das mittlerweile nahezu alles an Obst und Gemüse rund ums Jahr verfügbar ist?

Zum Nachdenken

Tja, es reicht also scheinbar wirklich nicht aus, einfach nur mehr Obst und Gemüse zu essen, wenngleich das natürlich immer besser ist als Fertigwaren und Fastfood.

Dazu jetzt einmal ein Link zu einem Artikel, den ich schon vor längerer Zeit einmal geschrieben habe.

( Er ist nur kurz, aber von wichtigem Inhalt, passend zum Thema)

Eine Tabelle

Das war`s mal wieder für heute, ich wünsche euch allen eine gute Zeit,

und natürlich freue ich mich immer über Kommentare und Anregungen.

Der Günter

 

Hotel 3 ( ! ) ?? Jahreszeiten…

Die Welt der großen Häuser

Hallo, hier wieder der Günter,
und heute gehen wir mal in die Welt der großen Gebäude.

Wetten das??

Ok, Es ist wieder mal ein kleines Wortspiel, aber, wie immer, mit Hintergrund.
Also, das Hotel Vier Jahreszeiten gibt es wirklich, und das auch noch in vielen Städten.
Es sind Häuser der besseren Art, denke ich, also große Häuser.

Aber natürlich geht es nicht um Hotels…

Es geht um etwas viel größeres, einen wahren Tempel…

Deinen Körper!

Sicher kennst Du den Spruch:

Der Körper ist der Tempel der Seele…

Ja, und diesen Tempel gilt es zu erhalten.
Das ist ja Sinn und Zweck dieses Blogs, und deswegen reden wir heute über die 3 Zyklen, die 3 Phasen des Körpers.

Was sind das für Zyklen? Die meisten von uns wissen nicht einmal, das sie existieren. Doch es gibt über diese physiologischen Zyklen umfangreiche Forschungen. Aus diesen Forschungen geht hervor das die Fähigkeit des Menschen, Nahrung zu verarbeiten, vom wirksamen Funktionieren dreier, gewohnheitsmäßig ablaufender, täglicher Zyklen abhängt.

Obwohl jede dieser drei Funktionen in einem gewissen Ausmaß immer abläuft, hat jede einzelne dieser Funktionen während bestimmter Stunden des Tages ihre Hauptwirkzeit.

Die 3 Körperzyklen:

1.) Die Aufnahmephase:
Nahrungsaufnahme, essen und aufschließen der Nahrung
von 12:00 bis 20:00 Uhr

2.) Die Verwertungsphase
Ausnutzung und Verwertung der Nahrung
von 20:00 bis 4:00 Uhr

3.) Die Ausscheidungsphase
Ausscheidung von Schlacken und Nahrungsresten
von 4:00 bis 12:00 Uhr

Hätten Sie`s gewusst?

Nun, wie schon oben erwähnt, laufen diese Zyklen auch parallel ab, aber ist euch nicht auch schon mal aufgefallen, das viele Menschen morgens das Häuschen mit dem Herz aufsuchen??


Oder das es Menschen gibt, die konsequent nach 18:00 nichts mehr essen?

Nun, unser modernes Leben hat uns sicher von vielem entfernt, was einmal ganz normal und üblich war, eben, als wir noch näher an der Natur waren. Ich denke mal, dass jeder, der schon mal über längere Zeit Schichtdienst gemacht hat, dazu seine ganz eigenen Erfahrungen gemacht hat. Ich selber habe in meiner Zeit als Monteur immer wieder Schichtdienst machen müssen, in vielen verschiedenen Varianten…

Es belastet, egal wie geschickt man versucht, den Körper dabei auszutricksen. Oder glaubt ihr, dass es umsonst besser bezahlt wird, wenn man sich z.B. die Nächte um die Ohren schlägt?

Alles in der Natur folgt gewissen Rhythmen, und im Grunde spürt doch jeder, dass das auch gut so ist. Nehmen wir nur einfach einen Tag. Er beginnt mit dem Sonnenaufgang und endet eben mit dem Sonnenuntergang. In der Zeit ist alles um uns herum in Aktivität, alles ist wach und in Bewegung.
Hast Du schon mal im Sommer, um die Zeit des Sonnenaufgangs genau hingehört, ich meine in die Natur? Ist Dir da schon mal aufgefallen, was ein Riesengezwitscher die
Vögel da veranstalten? Über Tag wird`s dann weniger, und nachts ist…. Ruhe! Alles schläft, alles ruht… alles?

Nein, natürlich nicht, jetzt sind andere Wesen unterwegs, die Nachtaktiven. ( Solls ja auch bei den Menschen geben 🙂 )

Nun, ich glaube, dass der Mensch eher ein tagaktives Wesen ist, und so machen für mich diese 3 Phasen unseres Körpers sehr viel Sinn. Bewusst aufmerksam geworden bin ich durch das Buch „ Fit für`s Leben“ von Harvey und Marilyn Diamond.
Neben vielen interessanten Tipps und Rezepten legen sie auch großen Wert auf die Einhaltung dieser Körperphasen.

Hier der Link zum Buch:

Fit fürs Leben

Das wars für heute, und nun wünsche ich euch viel Erfolg (und Spass) am gesunden Leben. Probiert`s einfach mal aus, und wenn ihr Lust habt, schreibt mir einfach. Ich freue mich immer über einen regen Austausch.

Die besten Grüße vom Günter

PS:
Austausch ist wichtig, denke ich, um in dem riesigen Dschungel der Gesundheitsliteratur nicht den Überblick zu verlieren.Und wahrlich, geht es euch nicht auch manchmal so, das man vormittags SO und nachmittags genau SO umgekehrt liest?

Für jede These scheint es IMMER eine genau entgegengesetzte Antithese zu geben. Was soll man glauben, wem soll man folgen?

Ich glaube, es gibt nur eine Instanz, der man trauen kann, und das ist das „Bauchgefühl“, oder die „innere Stimme“, oder wie immer man das nennen will.
Ich habe schon öfters darüber geschrieben.
Der menschliche Körper ist meines Erachtens zu komplex, das er sich einfach einer bestimmten Lehrmeinung anpassen lässt. Es liegt also an jedem selbst, genau auf sich zu achten und einfach diverse Dinge auszutesten. Das Ergebnis ist Gesundheit, und der Weg dahin ist so individuell wie die Menschen selbst.

Bis denne, der Günter

 

 

 

Bitte (k) ein Bit…

Hallo zusammen, hier wieder der Günter

Seid ihr bereit für ein kleines Wortspiel??

Ein Bit… einmal ein Name für eine echte Nobelmarke unter den deutschen Bieren, grins!!!

Aber ein Bit ist ja auch bekanntermaßen die kleinste Informationseinheit in der Digitaltechnik…

die 1 und die 0.

Acht bit sind ein Byte, und Dein Computer hat etliche Megabyte, oder?..

Eine Menge Bier…

Nun, es ist jetzt schon einige Zeit her, das ich etwas veröffentlicht habe, aber das hatte alles seinen guten Grund.

Wir haben inzwischen ein neues Jahr, und das wird ein Jahr mit vielen positiven Gedanken, Anregungen und Tipps zum Thema Gesundheit.

Aber das ist ja nun wirklich nicht so überraschend, oder?? 

Jetzt, wo der Neujahrskater verraucht,


die Weihachtspölsterchen ihre erste Abfuhr erhalten haben,

die guten Sylvestervorsätze umgesetzt sind,

Und doch Ist doch eigentlich schon vieles wieder wie zum Ende des letzten Jahres, oder?
Mir kommt es jedenfalls so vor.

Gut, kommen wir zum Thema:Meiner längeren Abwesenheit hier im Blog:

Ich habe mir eine längere Auszeit genommen, und der wesentlich Punkt war dabei auch eine Zeit des, ich will es mal

„ Internetfasten

nennen.

 

Ok, das Internet ist aus unserem modernen Alltag nicht mehr wegzudenken, und es bietet ja auch eine Unzahl an praktischen und sehr hilfreichen Möglichkeiten.
Wir können über wirklich alles, was in unserem täglichen Leben an Fragen auftaucht, in sekundenschnelle Antworten finden! Das ist doch phantastisch, oder? Wenn ich bedenke, was das früher manchmal für ein Aufwand war… man o man, da ist uns die Welt im Netz doch eine echte Hilfe.
Aber, ihr kennt mich ja mittlerweile:
Das ist nur die eine Seite der Medaille, stimmt`s?
Das WWW kann eben auch ein ganz großer Zeitdieb sein!
—- ach, eben noch mal hier sehen
— WAS ist da los??
— ach wie süß: ein Katzenvideo…
— usw, usw,usw…
Kommt euch das bekannt vor….? …..
Und schon sind wieder, wow !! 2 stunden einfach
WEG!!!
OK, vielleicht bin ich nur alleine von dieser Ablenkung betroffen….

Ja, und bei mir hat sich das eben so ganz leise, Stückchen für Stückchen, regelrecht eingeschlichen.
Irgendwann war es dann so weit, das meine Frau mich mal dezent darauf aufmerksam machte… und natürlich, ich in echt „männlicher „ Ignoranz das zunächst nicht wahrhaben wollte.

Aber natürlich hatte sie vollkommen recht.

Also, was tun?
Weihnachten stand vor der Tür, und somit auch eine Gelegenheit zur inneren Einkehr.
Gesagt- getan… Das Netz blieb aus,( nur ein kleiner Blick auf die nötigsten Dinge)..
Auch Telefon und Handy blieben weitgehend unbeachtet.
Und jetzt das Wunder:

WIR HABEN ÜBERLEBT !!!

Was ich erkennen durfte, war die Gewissheit, das ich mich zu sehr der Ablenkung des WWW hingegeben habe.
Die Dinge, die man dabei erlebt, sind schon erstaunlich.

Man kommt mal wieder bei sich an, im Grunde dem wichtigsten Menschen in seinem Leben.

Ich durfte erkennen, wie sehr diese schleichende Berieselung mehr und mehr Besitz von mir ergriffen hat, und das hat mich zunächts einmal erschreckt, aber gottlob nur kurz, denn die positiven Effekte stellten sich natürlich gleich ein:

Mehr Ruhe und Zufriedenheit im Hause.

Das ist sehr viel Wert!
Jetzt haben wir uns hier daheim fest vorgenommen, mit dem Internet sehr viel bewußter umzugehen. Das ist natürlich eine echte Herausforderung, denn für mein kleines Nebengewerbe brauche ich das Netz. Es gilt also wieder einmal, sehr achtsam mit sich selbst zu sein, und die inneren Impulse zu beachten. Ist nicht einfach, aber es geht.

Also: Ein hoch auf die Weihnachtszeit!!

Ich bin äußerst dankbar für diese Erfahrungen, und habe beschlossen, sie einfach mal mit euch zu teilen. Vielleicht ist es ja dem einen oder anderen eine kleine Hilfe, Anregung, Denkanstoss.
Das wars denn auch schon für heute, ich wünsche euch allen eine gute Zeit, und vor allen eine gute Gesundheit, denn ohne die ist eben das ganze Leben nicht einmal mehr halb so viel Wert.
Bis denne

Euer Günter

PS: Natürlich freue ich mich auf eure Anregungen und Kommentare, denn ein anregender Austausch ist wie das Salz in der Suppe.

 

Ein Körnchen in Ehren…

Hallo, hier ist wieder der Günter.

Nanu, geht`s hier um Schnaps?

Ja irgendwie schon.. es geht um Weizenkörner… 🙂

Es hat nun doch etwas gedauert, es ist ja auch Adventszeit, jeder hat viel zu tun, denn die Zahl der Kerzen erhöht sich schneller, als der Berg dessen, was man sich vorgenommen hat….
Stimmt`s??
Nun, dennoch möchte ich heute etwas mit euch teilen, von dem ich meine, das es teilenswert ist…

Nein, es ist vielmehr so, das das geteilt werden muß!
Nun, worum geht`s?

Um Weizen!

Ja, richtig gelesen, es geht um unser täglich Brot, um unser meistverwendetes Getreide!
Nun, Körner sind doch gesund, werden jetzt alle sagen.
Grundsätzlich schon, aber der Weizen scheint hier eine unrühmliche Ausnahme zu sein.

Natürlich habe ich das nicht selber herausgefunden, klaro. Ich bin ja kein Wissenschaftler.

Diese Arbeit hat ein US- Amerikaner gemacht, ein Dr. Davis.
Und sein Buch trägt den echt provokanten Titel

Die Weizenwampe… ( in deutscher Übersetzung…)

Und wie immer will man (also ich) es erstmal überhaupt nicht wahr haben, das da etwas dran sein könnte… unser gesundes Getreide…
Aber ich habe das Buch von einem Bekannten ausgeliehen, nachdem ich etwas darin geblättert hatte.
Es ist eine Mischung aus Spannung, Überraschung, ja, und auch… ja, ich will es so krass sagen auch Entsetzen.
Zeigt es doch auf, wie weit wir uns von unserem Ursprung, der Natur, entfernt haben, zumindest, was unser Essen anbelangt. Jeder weiß doch mittlerweile, wie „gesund“ unsere Nahrung noch ist.
Aber, wie so oft, die Natur,( und damit letztlich natürlich auch uns) kann man nicht austricksen.
Kurzum: Was ist passiert? Der Weizen ist als unser wichtigstes Getreide weltweit auch am weitesten herausgezüchtet. Und genau darin liegt nun seine Gefahr für uns. Es würde hier zu weit führen, das ins Detail zu erläutern, aber genau darum geht es in dem Buch.

Nun, einige werden sicher schon den Begriff „Zöliakie“ gehört haben, die Gluten-unverträglichkeit….
Aber das mit dem Weizen geht noch tiefer, leider.

Ich selbst habe einen Allergietest durchführen lassen, und dabei würde nichts in Bezug auf Weizen festgestellt.
Aber ich war so beeindruckt ( klingt besser als: Entsetzt), das ich mich entschloss, den Weizen mal ganz strikt zu meiden..
Was dann innerhalb der nächsten Tage und Wochen passierte, war schon… erstaunlich!!
Am augenscheinlichsten war das Verschwinden meiner sog. Spätakne.

( Wer mehr darüber wissen möchte: Spätakne)

Es war mir schier unmöglich, auch nach der Pubertät meine Akne loszuwerden. Es war zum Haare ausraufen, ehrlich.
Irgendwann hatte ich mich damit abgefunden.. aber so richtig zufrieden macht das auch nicht.
In späteren Jahren habe ich dann noch einmal den Versuch unternommen…. Die Wortwahl „ Versuch“ zeigt schon das Ergebnis: nichts! Auch wirklich sehr gute und teure Verfahren, die wirklich vielen half: bei mir keine Wirkung!!
Aber der einfache Verzicht auf Weizen hat es nun endlich geschafft.
Ich glaube, das ist schon erstaunlich, und vielleicht auch ein wertvoller Tipp für alle die, die ähnliches erleben. Kann ja sogar sein, das es auch bei Pubertätsakne hilft, aber darüber habe ich selbst jetzt keine Information. Aber ein Versuch sollte recht schnell Aufschluss geben.
Ich meide Weizen, wo es nur geht, aber esse weiterhin andere glutenhaltige Getreide wie Roggen, Dinkel, Hafer usw, und es geht mir gut damit.
Aber ganz praktisch ist es eine massive Herausforderung, zu erkennen, wo überall Weizen versteckt ist. Zunächst habe ich immer beim Einkauf die Zutatenliste gelesen…. Es bleibt vieles im Regal!!
Aber es geht mit eben deutlich besser, und so kann ich euch nur empfehlen, mal einen Blick in dieses Buch zu werfen.
Ich wette mit euch, das viele es ausprobieren werden, und das viele erstaunliche Ergebnisse dabei herauskommen werden.
Deshalb hier der Link zum Buch:

Die Weizenwampe

Tja, das war`s im Grunde, was ich mir euch teilen wollte. Sehr gerne würde ich Kommentare von euch bekommen, z.B. über Erfolge und Erfahrungen, wenn ihr es mal ausprobiert.

Ich wünsche euch allen eine wunderbare Adventszeit.

Euer Günter